Forschungslabor Wut

 

11 Jugendliche aus unterschiedlichen Nationen beschäftigten sich in einem ästhetischen Forschungsprozess mit dem Thema Wut.  Es wurden in Anlehnung an gestaltpsychologische Untersuchungen Kritzelzeichnungen aus den Emotionen Wut und Entspannung heraus erstellt. Nach Szenischem Spiel erfolgten Zeichnungen aus der Wut heraus, im Wald hingegen aus der meditativen Entspannung. Skulpturen aus Baumrindenfrottagen kennzeichneten die ausgewählten Bäume, an denen verweilt wurde. Unterschiedliche Performances in der Innenstadt Oldenburgs zeigten auf weißen Objekten Aussagen über Wut, Ärger oder Groll.

Durch die Beschäftigung mit dem sozialpsychologischen Thema sollte eine bessere Wahrnehmung der eigenen Gefühle erreicht werden.

 

 

Schülerinnen und Schüler:


Coner Behrends, Habib Khalaf Bro, Nadin Förster, Rayan Shamdeen Kando,

Schadi Khder Khalaf, Nshwan Haji Khalil, Milano Kaufmann, Mekdad Okla,

Paulina Pik, Nele Würdemann, Leam-Duangdau Yongyee

 

Lehrerin: Diane Diedrich

Student: Thore Niemann

Schauspielerin: Sabine von Rothkirch

Naturpädagogin: Maja Barthel

Videofilm: Frank Bekuhrs

 

Künstlerische Leitung: Edda Akkermann

 

 

Ausstellung

 

im Rahmen des 8. Zeichenfestivals “ausgezeichnet” - "Zeichnung und Wut"

der Kunstschule Oldenburg

 

vom 08.10. - 17.10.2021, Öffnungszeiten: täglich 14-18 Uhr, in der

Kulturhalle am Pferdemarkt
Pferdemarkt 8a
26121 Oldenburg

Kooperationspartner:

Für die freundliche Förderung bedanken wir uns bei:

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© SLAP - Social Land Art Project e.V.