Künstler treffen Landwirte

Künstler kontaktieren Landwirte in unterschiedlichen Bereichen und Regionen in Weser-Ems, um die Situation der Landwirtschaft näher kennenzulernen und in der Öffentlichkeit zu hinterfragen. Daraus haben sich Partnerschaften zwischen Künstlern und Landwirten mit gemeinsamen Projekten entwickelt.
Die im August in Hude - Wüsting erstmals stattfindende Agrarmesse "Land Tage Nord" bot sich an, diese Interventionen in der Landwirtschaft auf einem Messestand zu präsentieren. Installationen und Filmbeiträge sollen die Diskussion über den Austausch von Kunst und Argrar anregen.

 

Das Projekt-Team

 

Wir danken allen Beteiligten und den landwirtschaftlichen Betrieben, die dieses Projekt ermöglicht haben, besonders der Kulturstiftung der Öffentlichen Versicherungen für die Finanzierung des Projektes, sowie dem Hof Urban, Veranstalter der Agrarmesse für die kostenfreie Bereitstellung der Ausstellungsfläche

 

www.LandTageNord.de

 

Die Projekte der Künstler

Boudewijn Payens - Jan Hein Daniëls 

Hof Urban und Umgebung
Interviews in Wüsting
Panorama des Messegeländes

Boudewijn Payens und Jan-Hein Daniëls präsentieren ein Panoramafoto vom Standpunkt der Agrarmesse aus (Windkraftanlage = Aussichtsblick). Auf diesem Foto sind die umliegenden Höfe erkennbar und durch Linien gekennzeichnet. Das Foto repräsen-tiert unseren ersten Eindruck - das Bewusstsein dafür, dass sich Tierhaltung zum größten Teil nicht mehr sichtbar abspielt. Die beiden niederländischen Künstler haben Wüstinger Anlieger des Panoramafotos über ihren Lebensraum befragt, um das Foto mit einer Bestandsaufnahme zu belegen.

 

Panoramafoto

 

 

Die KünstlerInnen Bärbel Hische und Insa Winkler informieren sich durch konkrete Zusammenarbeit mit zwei landwirtschaftlichen Betrieben über Arbeitsabläufe und Produktionswege. Die visuellen Ergebnisse werden in Filmen unter künstlerischen Gesichtspunkten während der Agrarmesse gezeigt.


Insa Winkler stellt eine Ideallandschaft mit Schweinen unter Eichen der aktuellen Schweinehaltung gegenüber. Unterschiedliche Lebensräume der Schweine werden untersucht, um die Grenzen und Möglichkeiten des "Eichelschweines" inhaltlich zu fassen. Zusammen mit einem Schweinemastbetrieb wird ein Chatroom über Schweine im Internet aufgebaut. Während der Agrarmesse wird es eine Lifeübertragung direkt aus dem Schweinestall geben. Das Eichelschwein tritt als künstlerisches Denkmal und als Installationsmodell eines an der Realität orientierten Entwicklungsprozesses in Erscheinung.

 

Insa Winkler
mit Hof Jans-Wenstrup

 

Idla oder Eichelschwein

 

Das ABC der Schweine

 

Bärbel Hische 
mit Hof Sweers

 

Arten-Reichtum

Bärbel Hische zeigt eine Filmdokumentation über die Arbeitsgänge der Heuproduktion in einem landwirtschaftlichen Naturschutzgebiet mit einem Bestand von etwa 240 Wiesenblühern. Eine neu auflebende Sensibilisierung für Landwirtschaft, in Verbindung mit Naturpflege, soll über die Berührung des Heues, welches dem Messebesucher als Laufband angeboten wird, erreicht werden. Der sinnliche Anreiz wird parallel mit unterschiedlich wahrnehmbaren botanischen Informationen über die einzelnen Pflanzengattungen begleitet. Diese Arbeit präsentiert eine im bestem Falle mit Naturschutz konform gehende Landwirtschaft.

 

Heulaufband

 

Heuaufband

 

Juliane Stiegele
mit Hof Warns

Eating Square

Juliane Stiegele arbeitet zusammen mit einem landwirtschaftlichen Milchbetrieb. Eine Versuchsanordnung auf einer schachbrettartig gemähten Weide mit grasenden Kühen versinnbildlicht die unterschiedlichen ästhetischen Strukturen von Mensch und Tier. Es entsteht ein Video aus der Vogelperspektive, dass den Auflösungsprozess, der vom Menschen gestalteten Ordnung dem ureigenen Wesen der Tiere gegenüberstellt.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© SLAP - Social Land Art Project e.V.